Koordination im Bereich Pädagogische Hochschulen

Die Pädagogischen Hochschulen gehören typologisch zu den Fachhochschulen. Träger der Pädagogischen Hochschulen sind einer oder mehrere Kantone. Eine Pädagogische Hochschule kann mehrere Standorte aufweisen.

Im Rahmen der Neuregelung der Hochschulkoordination wurden auch die Pädagogischen Hochschulen in die Gesamtsteuerung des schweizerischen Hochschulraums einbezogen; sie sollen weitgehend analog zu den anderen Hochschulen geregelt werden; insbesondere müssen sie sich institutionell akkreditieren lassen. Demzufolge wurden die Pädagogischen Hochschulen in das Bundesgesetz über die Förderung der Hochschulen und die Koordination im schweizerischen Hochschulbereich (Hochschulförderungs- und –koordinationsgesetz, HFKG) aufgenommen. Sie werden aber weiterhin ausschliesslich kantonal finanziert werden. Das HFKG sieht jedoch vor, dass die Pädagogischen Hochschulen zusätzlich zu den heute schon zugänglichen Mitteln der Forschungsagenturen projektgebundene Beiträge des Bundes erhalten können.

Für die gesamtschweizerische Anerkennung der berufsbefähigenden Abschlüsse an Pädagogischen Hochschulen und Institutionen der Lehrerinnen- und Lehrerbildung ist die Schweizerische Konferenz der kantonalen Erziehungsdirektoren (EDK) zuständig. Die Steuerung der Lehrerinnen- und Lehrerbildung auf schweizerischer Ebene erfolgt in erster Linie über das Diplomanerkennungsrecht der EDK.
Das Diplomanerkennungsrecht regelt die gesamtschweizerische Anerkennung der Diplome für Unterrichtsberufe und definierte Berufe im sonderpädagogischen Bereich. Das Diplomanerkennungsrecht regelt zudem die Kontrolle der Qualität der Ausbildung und der Abschlüsse. Die gestützt auf das Diplomanerkennungsrecht erlassenen Anerkennungsreglemente enthalten Mindestanforderungen namentlich betreffend Ausbildungsziele und -inhalte, Studienumfang, Zulassungsvoraussetzungen sowie Qualifikation der Dozierenden und der Praxislehrkräfte. 
 Das Diplomanerkennungsrecht ist Voraussetzung für die nationale und internationale Freizügigkeit in der Ausübung der Unterrichtsberufe und definierter sonderpädagogischer Berufe.

Die fachliche Koordination unter den Institutionen der Lehrerinnen- und Lehrerbildung findet im Rahmen der Rektorenkonferenz der swissuniversities statt.

Rechtliche Grundlagen

Diese Seite in: Français Italiano Rumantsch English

Letzte Aktualisierung dieser Seite: 17.08.2015

Job